Sie interessieren sich für ein Kirchenmusik-Studium?



Veranstaltungshinweise

  • Mi., 01.11.2017, 19:00 Uhr
    HfK, Chorsaal:
    Einführungsvortrag

    Marienvesper

    zur Aufführung am 04.11.2017, 19:30 Uhr in der Annenkirche Dresden
    Prof. Matthias Drude

  • Sa., 04.11.2017, 19:30 Uhr
    Annenkirche Dresden:
    Claudio Monteverdi (1567–1643):

    Marienvesper


    nähere Informationen

alle Termine
Dann streben Sie eine sehr vielseitige, interessante Ausbildung an, die gleichermaßen Ihre spielerischen, sängerischen, geistigen und kommunikativen Fähigkeiten entwickelt.

Welche Gründe sprechen für ein Studium in Dresden?
  • das Ausbildungsprofil: kirchlich geprägte, ökumenisch offene, gemeindeorientierte Kirchenmusikausbildung mit hohem musikalischem und pädagogischem Anspruch und Fächern wie z. B. Popularmusik, Kinderchorleitung und Gemeindesingen
  • die Professoren, Dozenten und Lehrbeauftragten als anerkannte überregionale Künstler bzw. profilierte Kirchenmusiker der Region
  • die Stadt als kulturelles Zentrum Europas
  • die reizvolle Orgellandschaft mit vielen wertvollen historischen Instrumenten
  • der Hochschulchor mit seinem breitgefächerten Repertoire und den regelmäßigen Chorreisen in verschiedene Gegenden Deutschlands sowie ins Ausland
  • die gemeinsame Studienwoche zu Beginn jedes Studienjahres

Ihre Fragen an uns

start2.jpg

Die Hochschule für Kirchenmusik ist eine Einrichtung der
Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens und wird ausschließlich aus kirchlichen Mitteln finanziert. Sie bereitet junge Menschen praxisbezogen auf den kirchenmusikalischen Dienst in Kirchgemeinden vor.

Hochschulflyer

Kirchenmusik - Beruf mit Zukunft

Claudio Monteverdi zum 450. Geburtstag

Die Marienvesper von Claudio Monteverdi steht auf dem Programm des Konzerts der Hochschule für Kirchenmusik am Samstag, 4. November 2017, 19:30 Uhr in der Annenkirche Dresden. Ausführende sind Isabel Jantschek und Heidi Maria Taubert (Sopran), Christian Volkmann und Tobias Hunger (Tenor), Martin Schicketanz und Matthias Lutze (Bass), der Chor der Hochschule für Kirchenmusik Dresden sowie die Cappella Sagittariana (auf alten Instrumenten). Die Leitung hat Stephan Lennig.

Claudio Monteverdi, dessen 450. Geburtstag die Musikwelt 2017 begeht, gilt als überragender Vertreter des italienischen Frühbarocks und als erster bedeutender Schöpfer von Opern. Die drei erhalten gebliebenen – darunter als früheste L’Orfeo von 1607 – sind seit den letzten 50 Jahren wieder häufiger zu hören. Sein herausragendes kirchenmusikalisches Werk, die Marienvesper von 1610, darf als das bedeutendste abendfüllende chorsinfonische Werk bis zu den beiden großen, mehr als 100 Jahre später entstandenen Passionen Bachs angesehen werden. In dieser Komposition schafft Monteverdi eine faszinierende Verbindung zwischen traditioneller Kirchenmusik von der Gregorianik bis zur Vokalpolyphonie der Renaissance und dem damals modernen, ausdrucksstarken und virtuosen Opernstil.

Eine öffentliche Werkeinführung findet am Mittwoch, 1. November, 19:00 Uhr im Chorsaal der Hochschule für Kirchenmusik, Käthe-Kollwitz-Ufer 97, 01309 Dresden, statt.

Konzert: Eintritt: 17,- Euro, ermäßigt: 12,- Euro. Werkeinführung: Eintritt frei.
Prof. Matthias Drude
Verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit